Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
10.04.07 - 16:17 Uhr

Inspiration gesucht und gefunden


Buchtage im Salzburger Seenland

Die ersten Buchtage im Salzburger Seenland, die am Wochenende vor Ostern das Emailwerk in Seekirchen in ein literarisches Zentrum verwandelten, begannen viel versprechend und sollen zu einem jährlichen Fixpunkt im Jahresprogramm des Kulturvereins Kunstbox werden

 

Vom Kinderbuch bis zum Sachbuch, von Literatur, entstanden im Salzburger Seenland bis zu den hippsten Neuerscheinungen gab es an drei Tagen im Kulturhaus Emailwerk in gemütlicher Kaffeehausatmosphäre Bücher zum schmökern und kaufen.

 

In Kooperation mit der öffentlichen Bibliothek Seekirchen und der Rupertusbuchhandlung Salzburg gelang dem Kulturverein Kunstbox eine ansprechende und umfassende Ausstellung über das Schaffen von 74 LiteratInnen, die im Salzburger Seenland gewirkt haben und noch wirken: Thomas Bernhard, Carl Zuckmayer, Ödon von Horvath und der Gegenwartsliterat Walter Kappacher, um nur die bekanntesten Namen zu nennen.

 

Abgerundet wurde die Ausstellung mit stündlichen Lesungen von Anita Köchl und Edi Jäger, die, im Spannungsfeld dieser für die ZuhörerInnen ungewohnt ernsten Rollen, den Literaturtagen eine besondere Note verliehen.

Den absoluten Höhepunkt bot der Samstagabend mit den Lesungen der aktuellsten Wallersee-LiteratInnen Zdenka Becker, Claudia Bitter, Jochen Weeber und Semier Insayif, die in ihren Texten die zukunftsweisende Fortführung der inspirativen Qualität des Seenlands spüren ließen. Sie waren die ersten vier StipendiatInnen, die in einem Seehaus der Salzburg AG ein paar Wochen ungestört dem hemmungslosen Schreiben frönen durften.

Eingebettet in die Lesungen entführte Walter Gucher aus Neumarkt die ZuhörerInnen mit improvisierten Harfenklängen endgültig in die inspirative Welt von Wasser, Wind und Wellen des Salzburger Seenlands.

 

Einzig über den Termin der Buchtage wird man sich in Zukunft noch Gedanken machen müssen, schien das Wochenende vor Ostern für viele Interessierte kein günstiger Zeitpunkt, sich ultimativ ein paar meditative literarische Stunden einplanen zu können.

(vf)

 











<- Zurück zu: Archiv