Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
22.01.09 - 18:50 Uhr

Licht leuchtet lieb


In der Physik spricht man vom Welle-Teilchen Dualismus des Lichtes, weil Licht sowohl die Eigenschaften einer Welle als auch jene eines Teilchens hat – je nachdem was man gerade betrachtet. Am 22.01. im Emailwerk hatte das Licht auch zwei Eigenschaften: spannend und freundlich, ganz egal wie man es gerade betrachtete. Licht - zum Leben erweckt vom Kindertheater La Baracca aus Bologna mit dem Stück IN EINEM ANDEREN LICHT.

 

Ganz finster wurde es im Emailwerk, als das Stück begann. Ein leises Schluchzen war zu hören, von einem Krümel, dem die Dunkelheit wohl etwas zu rasch hereinbrach. Aber gleich war’s wieder vorbei.

Dann – ein Licht. Dort ein zweites, eingeklemmt zwischen zwei Zehen. Ein drittes in einer Hand. Da war das erste wieder weg. Das zweite flog wie ein Federball zwischen Luciano Cendou und Sofia Quagiotto hin und her. Das dritte tanzte am Fußboden entlang. Da – ein viertes, ganz hinten bei Sofias Hand.

 

Lämpchen gingen aus und an, flogen herum, zeichneten Landschaften, Lichter wuselten durch die Gegend und die Fantasie der Kleinen hinterher. Eine selbstbewusste Schreibtischlampe schwang sich zur Sonne auf, die ihren Schein über ein tanzendes Mädchen ergoss. Im hellen Licht eines untergehenden Scheinwerfers wurde eine blaue Glasflasche zur tänzelnden Welle und ein Zerstäuber verwandelte Wasser in eine funkelnde Gischt. Während die erwachsenen Begleiter darüber sinnierten, mit welch einfachen Mitteln Cendou und Sofia Quagiotto eine flackernde und glänzende Welt heranwachsen ließen, folgten die Knirpse dem illuminierten Treiben mit nicht minder glänzenden Augen.

 

Besonders spannend schien ein Vorhang aus Lichtpunkten, der von den beiden Tänzern auf beinahe mystische Weise zum Leben erweckt wurde. Immer neue Bilder und Gestalten formten sich zwischen den leuchtenden Flecken, die sich scheinbar zu bewegen schienen. Da und dort lugte immer wieder ein strahlender Fuß, ein helles Gesicht oder eine reflektierende Hand aus dem Dunkel der Bühnennacht. Aber da jede Nacht nicht nur einen Abend, sondern auch einen Morgen hat, hieß es irgendwann wieder „es werde Licht“ – im Saal, leider. Die Faszination leuchtete noch eine Weile nach.

(mw)

 

 











<- Zurück zu: Archiv