Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
12.04.10 - 13:23 Uhr

Tragt mich weg


Am 10. April versammelten sich alle, die sich unter „Grasgrün & Blassblau“ genau gar nichts vorstellen konnten, im Emailwerk vor Doris Kirschhofer und warteten gespannt.

 

Die Vielen, die Kirschhofer bereits im Emailwerk hörten und sahen, waren vielleicht eine Nuance weniger gespannt, als die Anderen. Weil Erstere wussten zumindest, dass der Abend etwas besonders Schönes bringen würde und konnten sich in der Beziehung völlig entspannen. Die anderen rutschten auf den Sesseln herum.

 

Doris Kirschhofer darf ein besonderes Talent ihr eigen nennen. Ihre Stimme wirkt wie die berühmten Notfalltropfen auf die Seele. Irgendetwas in ihrer Klangfarbe veranlasst unsere Innenwelt nach wenigen Tönen auf Standby zu schalten. Das ist keine Frage von laut und leise oder von schnell und langsam. Selbst energiegeladene, schnelle Lieder und Tonfolgen relaxen das Denkvermögen so wie Butter den warmen Toast aufweicht. Es ist unheimlich.

 

Kirschhofer und ihr exzellenter Hintergrundmaler Frank Jacob sind sich dieses Mechanismus wohl bewusst. Gekonnt befördern sie das Publikum zwischen zwei Pole aus melodiöser Trance und wieder erweckendem Farbenspiel. Einzige Möglichkeit, diesem fast esoterischen Puppenspiel zu entkommen, wäre, den Saal zu verlassen, solange die Verbindung zwischen Hirn und Rückenmark noch steht. Aber sagen sie mal einem/r süchtigen ZuhörerIn er/sie soll aufhören. Wir bleiben sitzen.

 

Kirschhofer tänzelt zwischen fast heimatlichen Klängen, Liedern, die sich irgendwie indianisch-orientalischen anhören (kam Alexander der Große jemals nach Nordamerika?) und gänzlich experimentellen Stücken herum - das Publikum ist hingerissen.

 

Kurz vor der Pause erscheint Peneli zum ersten Mal. Peneli ist 14 und Schülerin von Doris Kirschhofer. Peneli hat auch ein besonderes Talent. Sie kann so tanzen und sich bewegen, wie Kirschhofer singt. Nach der Pause wird es akrobatischer. Bewegungen und Klänge, die nur miteinander sein können. Nach tosendem Applaus verlässt das Publikum den Saal nur langsam...

(mw)

 











<- Zurück zu: Archiv