Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
24.10.11 - 11:08 Uhr

Wie war das Frau Bernstein...?


Schaffen und Persönlichkeit eines so vielfältigen Genies wie Leonard Bernstein in einem Bühnenstück zusammenzufassen, ist kein Einfaches. Dass die Studentinnen und Absolventinnen der Universität Mozarteum und des Orff-Instituts Salzburg erst nach dem dritten Vorhang von einem begeisterten Publikum entlassen wurden, zeigt recht deutlich, dass es dem Frauenensemble sehr gut gelungen ist, diese Vielfältigkeit mit dem eigenen Können wiederzugeben.

 

Aus den Farben Tanz, Schauspiel und Gesang zeichneten die Künstlerinnen einen äußerst lebendigen Bernstein und entsprachen damit sehr genau dem Vor-Bild des Meisters. Insbesondere mit den Auszügen aus der berühmten „West Side Story“ griffen die Damen nach den Erinnerungen des Publikums und zugleich nach den Herzen der Emailwerk-Gäste.

 

Zwischen den Musikstücken, deren Inhalt oftmals mit sehr ausdrucksstarken Choreographien unterlegt wurden, interviewte man „Frau“ Bernstein zu seinem Leben und seinem Lebenswerk und erstellte so im Laufe des Abends eine Art feminine Biographie zu den Höhen und Tiefen des Ausnahmekünstlers.

 

Vor allem das große künstlerische Spektrum der Damen beeindruckte immer wieder und sorgte auch dafür, dass „Hommage to Leonard Bernstein - A Female Version“ weit mehr wurde, als eine bloße Aneinanderreihung von Stationen aus dem Schaffenswerk des Amerikaners. Das Ensemble unter der Leitung von Christine Augustin und der Choreographie von Doris Valtiner extrahierte aus der riesigen Hinterlassenschaft ein neues Gesamtkunstwerk, das seinerseits die besten Anlagen für ein neues Musical mit sich bringen würde.

 

Den hohen Anspruch und die Ernsthaftigkeit der Inszenierung unterstrich auch, dass die Protagonistinnen sich nicht mit der Wiedergabe von ohrenklingenden Highlights Bernsteins zufrieden gaben - und derer gäbe es mehr als genug - sondern ebenso weniger bekannte Werke miteinbezogen. Man soll ja niemanden etwas in den Mund legen, aber Bernstein hätte dieser fraulich-lebendige Lebenslauf mit Sicherheit sehr gefallen.

(mw)

 











<- Zurück zu: Archiv