Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
22.03.12 - 11:38 Uhr

Prediger ohne Religion


Sabina Hank, Willi Resetarits, Herb Berger, Alex Meik, volles Haus. Natürlich. Alles andere wäre - frei nach Resetarits - unbeschreiblich unbegreiflich. Die Stimmigkeit mit der die vier großen KünstlerInnen in das Publikum einfahren, ist baucherwärmend.

 

Alex Meik spielt seinen Bass nicht, er IST der Bass. Nicht von seinem Instrument zu unterscheiden, klopft er mit weichen Rhythmen unseren Puls während Herb Bergers Saxophon die Luft in Farbenspiele taucht. Sabina Hank zeichnet am Piano die Details ins Bild, kommentiert mit Hingabe jeden Text mit unfassbar feinfühligem Tastenspiel. Während des Konzerts spricht Resetarits in charmanter Bescheidenheit davon, wie viel besser er selbst wird, wenn er mit solchen MusikerInnen auf der Bühne stehen darf.

 

Zweifellos ist Willi Resetarits einer, in dessen Mensch-Kiste sich viele Talente zusammengefunden haben. Und der sich in seiner farbengewundenen Künstlerlaufbahn noch mehr erarbeitet hat. Eines der einnehmendsten ist mit Sicherheit der intelligente und dabei so sympathische Humor, mit dem er seine zutiefst berührende Menschlichkeit zu seinen ZuhörerInnen transportiert. Damit ist er eigentlich der einzig in Frage kommenden Interpret für die „Abendlieder“, ein Programm, das mit den Texten von Jura Soyfer und H.C. Artmann in puncto Menschlichkeit, in seinen freudigen und melancholischen Facetten, wirklich auf Grund geht.

 

Mit ihren sensitiven Arrangements hat Sabina Hank den wundervollen Texten der beiden Autoren eine sehr gewinnende Zugänglichkeit verliehen. Der Schaukasten an Emotionen aus allen Ecken des Menschseins in den Werken, wird durch die geniale musikalische Ausarbeitung der vier SängerInnen und MusikerInnen packend transparent und spürbar.

 

Neben dem meisterlichen instrumentalen Niveau und den ausdrucksstarken Stimmen war es vor allem die authentische Leidenschaft, mit der die Formation das Programm gestaltete, die den Liederabend zu einem unauslöschlichen Statement in Sachen Menschlichkeit und Gefühl machte.

Eine Botschaft die um die Welt gehen sollte.

(mw)

 

 











<- Zurück zu: Archiv