Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
20.03.15 - 08:53 Uhr

Keep on Gospel!


Wie schon bei den vorhergehenden Abschlusskonzerten des Gospel-Workshops mit Richard Griesfelder lag auch beim dritten Auftritt der Workshop-TeilnehmerInnen der „Spirit Of Soul“ in der Luft. Für die Gospelianer ist der gemeinsame Auftritt nach sieben Workshop-Abenden mehr als die vokale Zusammenfassung des bisher Erlernten. Es ist eine Gelegenheit, der normierten gesellschaftlichen Etikette den Laufpass zu geben und sich dem eigenen, inneren Drive zu überlassen.

 

Das Ensemble startete die Show mit einem rhythmischen „I Will Bless The Lord A Long Time“ und schon nach wenigen Takten wallte der Geist des Gospel von der Bühne und bezog das ganze Publikum mit ein. Während Griesfelder das Piano mit seinem ganzen Herzblut bearbeitete, schmetterte das Gospel-Kollektiv „Somebody’s Calling My Name“ in die Luft, als ginge es darum, die Mauern von Jericho einzureißen und kam damit der ureigensten Bestimmung des Gospel, dem augenblicklichen emotionalen Zustand der eigenen Seele Gehör zu verschaffen, schon sehr nahe.

 

Selbst ein Energiebündel auf Beinen versäumt es Richard Griesfelder bei seinen Workshops nie, die TeilnehmerInnen einzuladen, sich auch solistisch in Szene zu setzen. Auch bei diesem Abschlusskonzert wurde jedes Stück von mindestens zwei SängerInnen an vorderster Front begleitet. Mit dem Mikro in der Hand den Schutz des Chores zu verlassen, verlangt schon geübten Chorsängern einiges ab. So erst recht jenen, die zum allerersten Mal auf einer Bühne standen und das gleich vor einer randvollen Halle. Ein großes Bravo samt tiefgezogenem Hut vor den Mutigen.

 

In diesem Sinn ging der feurige und zugleich spirituelle Abend weiter. Begleitet von hochkarätigen Musikern sang sich der Chor durch die ganze Welt des Gospel und seinem Vorläufer, dem Spiritual. „More Love – More Power“, „Lay My Burden Down“ und „Son Of A Preacherman“ hießen nur einige der Stücke, mit denen das Emailwerk samt Publikum an diesem Abend aufgeladen wurden. Bühne wie Auditorium versanken in den good Vibrations eines tollen Abends. Und danach wurde ordentlich gefeiert – völlig zu Recht.

(mw)

 











<- Zurück zu: Archiv