Kulturverein Kunstbox Seekirchen - Home
NewsProgrammKulturvereinServiceLinksEmailwerk
AktuellArchiv
Archiv
01.02.16 - 11:36 Uhr

„Isn’t it lovely?“


Wer erinnert sich an das Intro von Pat Boones „Speedy Gonzales“? Es begann mit einem gedehnten Lalalaaaaaaaaa…

Und dann sind sie da, die Vier von Lalá. Das gejodelte Intro bewegt sich irgendwo zwischen Heidi und „Heast as nit“ und packt das Publikum von der ersten Note weg. Kein Mikro, keine Instrumente – a cappella zum Verlieben. Die vier VokalkünstlerInnen (Ilia Vierlinger Sopran, Julia Kaineder Mezzosopran, Peter Chalupar Tenor und Mathias Kaineder Bass) gehören zum Feinsten und vor allem Mitreißendsten, was die Vokalszene zu bieten hat. Die Ausdruckskraft, mit der die vier Kapazitäten ihre Stücke präsentieren, ist schlichtweg unerreicht. Lalá umrahmt jedes seiner Stücke mit der richtigen Stimmung, was bei diesem breiten Repertoire höchst erstaunlich ist. Kräftig und widerborstig singen sie von „den grodn, den gstondenen Leit“ die unsere Gesellschaft mehr als nötig hat, voller Hingabe und Gefühl erreicht „I’m yours“ die Ohren des Publikums und wenn Lalá ein Medley aus Kinderliedern von der Bühne schmettert, möchte man am liebsten mitsingen, würde man nicht vom eigenen Lachen daran gehindert.

 

Mathias Kainenders Talent für Vocalpercussion ist schon eine Welt für sich. Gleich daneben verzaubert Peter Chalupar mit seiner berührend sanften Tenorstimme. Julia Kaineders voller, kräftiger Mezzosopran ist das, was man gepaart mit ihrer Ausdruckskraft und Sicherheit, eine Bank nennt. Tonal über allem schwebt und malt Ilia Vierlinger die Szenen zum Lied. Was das Publikum aber verzückt ist das Paket Lalá als solches. Die Freude und der Spaß mit dem das Quartett das viel zu kurze Programm präsentiert, ist einfach hochansteckend. Bei „Da unten im Tale“, „Isn’t she lovely“, gehen die Emotionen hoch und es kribbelt hinten und vorne. Bei „Johnny das Pony“ kommt man aus dem Grinsen nicht mehr heraus und der Jodler über Hautprobleme diverser Natur („I heidl oh“) gibt dem schwer angeschlagenen Zwerchfell den letzten Rest. Vokales Entertainment, wie es kurzweiliger und hochwertiger nicht sein kann. Lalá kann’s.

(mw)











<- Zurück zu: Archiv